Land der Hildegard - Hildegard von Bingen

Pfarrkirche Eibingen

Für weitere Informationen klicken Sie auf das Gebäude.

Hildegard-Medizin

Faszination › Aktualität Hildegards › Hildegard-Medizin

Navigationsbaum: Faszination › Aktualität Hildegards › Hildegard-Medizin

1970 veröffentlichte der Autor und Arzt Gottfried Hertzka ein Buch mit dem Titel „So heilt Gott. Die Medizin der heiligen Hildegard von Bingen als neues Naturheilverfahren“ und begründete damit die so genannte „Hildegard-Medizin“. Als Quellen seiner Erkenntnisse nennt Hertzka die Hildegard zugeschriebenen Werke Causae et Curae und Physica. Bis heute sind unzählige Bücher zur „Hildegard-Medizin“ erschienen, die sich mit Themen wie Pflanzenheilkunde, Ernährung, Bäder, Fasten, Wickel, Schröpfen oder Edelstein-Therapie befassen. Durch die Berufung auf die Rupertsberger Prophetin, die ihr Wissen nach Hertzka aus einer „Art himmlischen Fernsehapparat“ empfangen habe, wird diesen Büchern sozusagen ein göttliches Gütesiegel verliehen.

Die Kritik an dieser Heilmethode bezieht sich in der Regel nicht in erster Linie auf ihre Wirksamkeit, sondern auf den sehr freien Umgang mit den historischen Quellen, aus denen die „Hildegard-Medizin“ ihre göttliche (und damit nicht weiter zu hinterfragende) Autorität beziehen soll. Inzwischen werden unter dem Namen Hildegards die unterschiedlichsten Heil- und Gesundheitsprodukte angeboten – von Dachsfellschlappen bis zur Schrundensalbe. So ist die „Hildegard-Medizin“ und ihre Vermarktung ein Teil des aktuellen Trends zur Alternativmedizin geworden. Bisweilen jedoch weisen die angebotenen Produkte allenfalls noch oberflächliche Bezüge zu den Schriften Hildegards auf.