Land der Hildegard - Hildegard von Bingen

Pfarrkirche Eibingen

Für weitere Informationen klicken Sie auf das Gebäude.

Pilgern von Idar-Oberstein nach Bingen

Stätten › Pilgern von Idar-Oberstein nach Bingen

Navigationsbaum: Stätten › Pilgern von Idar-Oberstein nach Bingen

Pilgern auf den Spuren Hildegards von Idar-Oberstein nach Bingen

Neuer Pilgerwanderweg wird am 9. September eröffnet

Die Faszination an Leben und Wirken Hildegards von Bingen ist bis heute groß. Die Äbtissin, Dichterin, Theologin, Natur- und Heilkundlerin lebte zeit ihres Lebens in der Nahe-Region. Auf den Spuren Hildegards von Bingen können die Gäste ab Herbst wandern: 2017 entsteht in der ‚Nahe.Urlaubsregion‘ der „Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg“, der an verschiedenen Lebensstationen der wohl berühmtesten Persönlichkeit des Mittelalters vorbeiführt. Der Weg verläuft von Idar-Oberstein nach Bingen und wird am 9. September mit einem Festakt eröffnet.

Der 136 Kilometer lange Wanderweg, der in vielen Passagen auf Premiumwegen der Urlaubsregion Nahe entlangführt, startet in Idar-Oberstein und geht über Niederhosenbach, dem Familiensitz und möglichen Geburtsort Hildegards von Bingen weiter nach Bad Sobernheim. Unweit von hier befindet sich die Klosterruine Disibodenberg, in dem Hildegard 40 bedeutende Jahre ihres Lebens verbrachte. Der Pilgerwanderweg endet schließlich in Bingen. Im Historischen Museum am Strom direkt am Kulturufer Bingen steht neben den Abteilungen Rheinromantik, Römerzeit, Stadtgeschichte und Sonderausstellungen die große Hildegard von Bingen–Präsentation im Mittelpunkt der Museumsangebote. Hildegard von Bingen mit allen Sinnen erleben – das ermöglicht diese Museumsausstellung mit dem zugehörigen „Hildegarten“ zum naturkundlichen Werk. Umfassender als hier, an ihrer historischen Wirkungsstätte in Bingen, finden sich nirgendwo sonst Leben und Werk der Volksheiligen dokumentiert.

Der Binger Hildegard-Weg möchte Einheimische wie Besucher der Stadt dazu einladen, Orte der Erinnerung an Hildegard und der Vermittlung ihres Lebens und Wirkens kennenzulernen – auf einem Spaziergang entlang nummerierter Stationen in der Innenstadt.

Endpunkt des ökumenischen Pilgerwanderweges ist der Hildegard-schrein in der Wallfahrtskirche St. Hildegard in Rüdesheim-Eibingen. Rund 30 Infotafeln auf der gesamten Wegstrecke informieren über die Person und das Werk Hildegards sowie über das Leben im Mittelalter. Der spirituellen Seite Hildegards von Bingen nähern sich die Pilgerwanderer durch 27 Meditationstafeln, die Hildegards visionären Bildern aus ihrem Hauptwerk der „Scivias - Wisse die Wege“ folgen und Impulse für eine Meditation geben. Die Schilder sind in deutscher und englischer Sprache verfasst.

Für Verpflegung auf dem „Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg“ wird ebenfalls gesorgt: Speisen, die zur Zeit des Mittelalters üblich waren und aus dem regionalen ‚SooNahe‘-Sortiment stammen, können die Pilgerwanderer genießen oder für zuhause erwerben.

Nach der offiziellen Eröffnung am 9. September, wird in der Woche vom 10. bis 17. September eine Veranstaltungsreihe auf dem „Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg“ stattfinden. Bis zur Eröffnung erarbeitet die Naheland-Touristik Pauschalangebote für den Pilgerwanderweg. Ebenso entsteht im Verlauf der nächsten Monate eine ausführliche Internetdarstellung mit Wegeverlauf, Unterkünften, Hildegard-Stationen und Pauschalarrangements. Für Pilgerwanderer wird es einen Pilgerpass geben, der in den Beherbergungsbetrieben, weiteren Wegestationen und abschließend in der Abtei St. Hildegard in Eibingen abgestempelt werden kann.

Weitere Informationen: Naheland-Touristik, Bahnhofstraße 37, 55606 Kirn, Telefon: 06752 / 137610, Homepage www.naheland.net oder E-Mail info@naheland.net.

Text: Naheland-Touristik Foto Disibodenberg: Kultur- und Tourist-Information Bad Sobernheim